Kirchensender

UKW 89,50 MHz



Header7.jpg

Pfarrei Seis

Pfarrer Dr. Florian Kerschbaumer

Pfarrer Dr. Florian Kerschbaumer

Bürozeiten in Seis am Schlern: Di, 8.45 - 10.30 Uhr / Do, 18.00 - 19.00 Uhr

Bürozeiten in Kastelruth: Mo, 10.00 - 12.00 Uhr und Do, 8.45 - 11.00 Uhr

Tel. 333 4281462, E-mail: pfarrer@pfarrei-seis.com

Für seelsorgliche Gespräche ist es vorteilhaft, außerhalb der Bürozeiten einen Termin auszumachen.


Seelsorger Franz Pixner

Seelsorger Franz Pixner

Franziskuskirche/Seiser Alm:

Seelsorger Franz Pixner steht zur Verfügung für Gespräch, Gebet, Beichte, Segen:

Di, 09.00 - 11.00 Uhr / Mi, 15.00 - 17.00 Uhr / Fr,  09.00 - 11.00 Uhr

Kirchenführung am Mittwoch um 17.00 Uhr

Tel. 335 8760294, E-Mail: franziskuskirche.alm@rolmail.net


Diakon Wolfgang Penn

Diakon Wolfgang Penn

Tel. 348 825 8587, E-mail: missio.penn@bz-bx.net


Pfarrgemeinderat | Vermögensverwaltungsrat

Pfarrgemeinderat | Vermögensverwaltungsrat

Zum Pfarrgemeinderat von Seis am Schlern gehören:

Pfarrer Dr. Florian Kerschbaumer

Wolfgang Penn

 

Monika Silbernagl Polli

Benjamin Santoni

Michael Gasser

Christine Vieider

Angelika Hofer

Marialuise Goller Jochberger

Bernadette Gasslitter Mulser

Evelyn Jaiter

Josefine Goller Planer

Annelies Fulterer Karbon

Ulrike Schmalzl Tirler

Ilse Pernthaler Schgaguler


Pfarrausschuss:


Pfarrer Dr. Florian Kerschbaumer

 

Monika Silbernagl Polli

Annelies Fulterer Karbon

Christine Vieider

 

Die Ausschussmitglieder haben im sogenannten "Führungsteam" gemeinsam den Vorsitz inne und teilen die Aufgaben untereinander auf.


Den Vermögensverwaltungsrat bilden:


Pfarrer Dr. Florian Kerschbaumer

Christoph Profanter

Marcello Pallanch

Werner Fill

Max Schgaguler


Vertreterinnen des Pfarrgemeinderates in der Friedhofskommission:


Angelika Hofer

Bernadette Gasslitter Mulser


Vertreterin des Pfarrgemeinderates im Bibliotheksrat:


Evelyn Jaiter


Vertreterinnen des Pfarrgemeinderates in der Pfarrcaritas:


Monika Silbernagl Polli

Annelies Fulterer Karbon


Vertreterin des Pfarrgemeinderates im Bildungsausschuss:


Marialuise Goller Jochberger


Liturgieausschuss:


Pfarrer Florian Kerschbaumer

Annelies Fulterer Karbon

Angelika Hofer

Josefine Goller Planer

Monika Silbernagl Polli

Christine Vieider

 

Jugendausschuss:

Michael Gasser

Angelika Hofer

Evelyn Jaiter

Benjamin Santoni




Ministranten

Ministranten

In der Pfarrei Hl. Kreuz gibt es zurzeit 45 Ministranten, ohne welche viele Messfeiern nicht gelingen würden.

Ab der 4. Klasse Grundschule kann jedes Kind sich freiwillig zum Ministrantendienst melden. Nach 2-3 Proben im Herbst werden die neuen Minis offiziell aufgenommen und erhalten dabei ihren Ministrantenausweis.

Ministranten, welche bis zum Ende der 3. Klasse Mittelschule ministrieren, erhalten eine kleine Anerkennung und ein großes Danke für ihren Dienst. Ministrieren kann man jedoch nicht nur bis in die 3. Klasse Mittelschule: Jeder Ministrant entscheidet für sich selbst wie lange er ministrieren möchte, wobei es keine Altersgrenze gibt.

Der Ministrantendienst in Seis ist freiwillig, d. h. es gibt keinen Dienstplan. Jeder Ministrant kann selbst entscheiden, wann er kommen möchte. Für jedes Mal Ministrieren gibt es einen Punkt und ein paar „Zuggerlen“. Am Ende eines Ministrantenjahres (Juni) werden alle Punkte zusammen gezählt und jene Minis, welche am meisten Punkte gesammelt haben, bekommen ein kleines Geschenk.

Besonders an großen Feiertagen wie Weihnachten und Ostern, bei Prozessionen und bei Beerdigungen wären die Ministranten nicht wegzudenken, da sie viele wichtige Aufgaben übernehmen müssen. Auch die Sternsingeraktion im Jänner wird von den Ministranten mit großer Freude durchgeführt.

Ministrieren heißt jedoch nicht nur „Kirchen gehen“. Auch außerhalb der Messfeiern gibt es verschiedene Angebote und Aktionen:


•    Proben
•    Kerzen verzieren für Allerheiligen
•    Roratefrühstück am 4. Adventsonntag
•    Sternsingen
•    Kerzen verzieren und Eier färben für Ostern
•    Abschlusseisbecheressen im Juni
•    Hüttenlager im Sommer (alle zwei Jahre)
•    Teilnahme an Aktionen der Katholischen Jungschar Südtirols
•    Ausflüge


Geleitet und vorbereitet werden diese Aktionen und Angebote von den Ministrantenleiterinnen Angelika Hofer, Marion Fill und Martha Goller in Zusammenarbeit mit dem Pfarrer. Sie achten auch darauf, dass die Ministranten ihre Kleider ordnungsgemäß anziehen und begleiten sie in der Sakristei bei fast jeder Messfeier.

 

Kontakt: Angelika Hofer         Tel.: 3461822687       angelika.hofer@rolmail.net

Ministrantenaufnahme und -verabschiedung

Ministrantenaufnahme und -verabschiedung

Am 3. Adventsonntag wurden in der Pfarrei Hl. Kreuz in Seis am Schlern folgende 7 Mädchen und 7 Jungen der 4. Klasse offiziell bei den Ministranten aufgenommen:
Ines Federspieler, Daniel Fill, Katharina Fill, Lene Goller, Simon Gurschler, Nora Mahlknecht, Sofia Masaryková, Hannes Mayrl, Moritz Profanter,     Marie Sattler, Isabel Schieder, Noah Tirler, Rene Tirler, Valentin Trocker
Mit ihrer Bereitschaft am Altar zu dienen, übernehmen sie eine wichtige und wertvolle Aufgabe für die Pfarrgemeinde.
Wir wünschen unseren neuen Ministranten viele wertvolle Erfahrungen und hoffen, dass sie ihren Auftrag gewissenhaft ausführen und uns lange erhalten bleiben.

Außerdem wurden bei der Messe folgende 6 Ministranten verabschiedet:
Jana Fill, Barbara Gasser, Christian Mulser, Irene Plunger, Anne Schmuck, Lea Trocker
Als Dank für ihren fleißigen und gewissenhaften Dienst wurde ihnen ein kleines Erinnerungszeichen überreicht, welches sie immer an die schönen, lustigen und besinnlichen Momente mit und bei den Seiser Ministranten erinnern soll.

Schätzspiel

Schätzspiel

Beim Schätzspiel der Seiser Ministranten auf dem Adventsmarkt gewann Monika Rungger den Geschenkskorb (357 Tschurtschen waren im Behälter) und Leon Mair und Samuel Fill gewannen je ein Glas mit den 124 Zuggerlen. Danke an alle, die fleißig geschätzt haben.

Sternsingeraktion der Seiser Ministranten

Sternsingeraktion der Seiser Ministranten

Vom 01. bis 03. Jänner 2017 waren auch heuer wieder 32 Seiser Ministranten unterwegs um als Sternsinger den Segen Gottes in jedes Haus zu bringen und eine Spende für die armen Kinder dieser Welt zu erbitten.

12 neue Ministranten für die Pfarrei Hl. Kreuz

12 neue Ministranten für die Pfarrei Hl. Kreuz

Erfreulich viele Kinder der vierten Klasse der Grundschule Seis und ein Kind der 5. Klasse aus Bozen haben sich heuer zum Ministrantendienst gemeldet. Folgende acht Mädchen und vier Jungen werden von nun an unsere Ministrantengruppe bereichern:

Kathrin Heufler, Moritz Kob, Lisa Marie Mair, Felix Mahlknecht, Daniela Masoner, Hannes Mayrl, Greta Minelli, Isabel Prossliner, Julia Katherina Rier, Alexandra Röggl, Sandra Santoni, Arian Seebacher

 

Am 4. Adventsonntag wurden sie offiziell von Pfarrer Florian als Ministranten aufgenommen und erhielten dabei ihren Ministrantenausweis. Mit ihrer Bereitschaft am Altar zu dienen, übernehmen sie eine wichtige und wertvolle Aufgabe für unsere Pfarrgemeinde.

 

Wir wünschen unseren neuen Ministranten viele wertvolle Erfahrungen und hoffen, dass sie ihren Auftrag gewissenhaft erfüllen und uns lange erhalten bleiben.

 

DANKE für eure Bereitschaft!!

traditionelles Roratefrühstück der Ministranten

traditionelles Roratefrühstück der Ministranten

Wir bedanken uns beim "Woscht" für die freundliche Aufnahme und den leckeren Kakao!

Seiser Minis in Rom

Seiser Minis in Rom

Voller Freude und Abenteuerlust brachen am Montag, 08. Februar 24 Ministranten von Seis und 3 Begleiter im Silbernagl Reisebus nach Rom auf. Unsere Busbegleiterin Erika Pomella begrüßte uns herzlich mit einem Pilgerpaket für jeden, dieses Mal in der Farbe grün.

Am späten Nachmittag kamen wir schließlich in Rom auf dem Campingplatz an und bezogen gleich unsere sechs Bungalows am anderen Ende des Campingplatzes, zwölf Gehminuten vom Eingang entfernt. Am Abend gab es immer ein warmes Abendessen im Restaurant. Anschließend versammelten sich alle 1.300 Ministranten aus ganz Südtirol im Forum des Campingplatzes, wo zusammen jeden Abend gebetet, gesungen und vor allem getanzt wurde. Die Verantwortlichen der Katholischen Jungschar Südtirols sorgten dabei für viel Spaß und tolle Momente.

Am nächsten Tag besichtigten wir die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms.

Wir sahen das imposante Kolloseum und das Monument von Vittorio Emanuele mit tollem Ausblick über die ganze Stadt Roms.

Wir warfen Münzen in den Trevibrunnen, stiegen über die vielen Stufen der Spanischen Treppe, überquerten den Fluss Tiber über die Engelsbrücke, sahen die Engelsburg und näherten uns schließlich dem Peterdom mit seiner imposanten Kuppel. Leider waren aufgrund der Anwesenheit von Padre Pio viele Menschen vor Ort und wir konnten weder auf die Kuppel hinaufsteigen noch den Petersdom von innen sehen, da es Wartezeiten von 2-3 Stunden gab. Als wir wieder auf dem Campingplatz waren, trafen wir unseren Bischof Ivo Muser, welcher uns sehr freundlich begrüßte und mit welchem wir sogleich ein Foto machten.

Am Mittwoch brachen wir sehr früh zur Papstaudienz auf dem Petersplatz auf. Wir Seiser hatten großen Grund zur Freude, nicht nur weil wir den Papst in Kürze von ganz nahe sehen würden, sondern vor allem weil unser Bischof aus allen 1.300 Ministranten unseren Patrick gezogen hatte, welcher den Papst persönlich begrüßen und ihm die Hand geben durfte.

Dies war eine sehr große Ehre für uns und Patrick richtete dem Papst natürlich auch liebe Grüße von den Seisern Minis aus und wurde vom Papst mit Handauflegung gesegnet. So ein Selfie hat nicht jeder.

Der Papst fuhr mit seinem Papmobil ganz nahe bei uns vorbei und wir konnten ihn wirklich aus nächster Nähe sehen, wie man auch auf dem von uns geschossenen Foto sehen kann.

Unsere Freude über diese tollen Momente bei der Papstaudienz ließen wir bei einem anschließenden Gruppenfoto auf dem Peterplatz zum Ausdruck kommen.

Anschließend sahen wir uns noch die Piazza Navone und das Pantheon an, bevor wir zum Aschermittwochsgottesdienst in die Kirche San Ignazio di Loyola aufbrachen. Bei diesem Gottesdienst hatten sechs Seiser Ministranten die Ehre zusammen mit 150 Ministranten zu ministrieren. Unser Michael durfte dabei Bischof Ivo bei der Ascherung die Asche halten.

Am Abend gab es zum Abschluss noch eine mega Party, bei der viel gelacht, gesungen und getanzt wurde. Am nächsten Morgen fuhren wir gut gelaunt und mit einem Koffer voller schöner unvergesslicher Erinnerungen und einem tollen Gemeinschaftsgefühl nach Hause.

Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal bei allen bedanken, welche uns diese Wallfahrt ermöglicht haben. Ein großer Dank geht auf diesem Wege auch an die Verantwortlichen der Katholischen Jungschar Südtirol, welche eine grandiose Arbeit geleistet und für uns diese Reise vorbereitet und durchgeführt haben. Wir werden noch lange von dieser eindrucksvollen Reise reden.


Mesnerdienst

Mesnerdienst

Annelies Fulterer, Christoph Profanter, Herbert Pattis, Walter Fill und Josef Mulser  verrichten diese Arbeit bei den Gottesdiensten an Sonn- und Feiertagen und bei Beerdigungen und außerordentlichen Feiern.

 

Auch um den Blumenschmuck in der Kirche, die Kirchenreinigung und die Kirchenwäsche kümmern sich Ehrenamtliche.


Kommuniondienst

Kommuniondienst

In unserer Pfarrei verrichten 13 Frauen und Männer diesen Dienst, der regelmäßig beim Hauptgottesdienst am Sonntag und natürlich bei anderen Gottesdiensten mit größerer Teilnahme beansprucht wird.

Kommunionplan Dezember bis Juni 2018


Lektorinnen/Lektoren

Lektorinnen/Lektoren

Lektorinnen und Lektoren werden für die Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen eingeteilt. Auch die Firmlinge werden jeweils gefragt, ob sie bereit sind, diesen Dienst zu übernehmen. An Werktagen sind die Angehörigen der Verstorbenen, für die z.B. Jahrtag gefeiert wird, eingeladen, diesen Dienst zu übernehmen. Derzeit versehen ungefähr 30 Jugendliche und Erwachsene diesen Dienst.

Plan November 2017 - Februar 2018

Plan März - Juni 2018


Kirchenmusik

Kirchenmusik

Pfarrchor Seis am Schlern

Pfarrchor Seis am Schlern

ern"Zergangen ist meins hertzens we,
seit das nu fliessen will der sne ab seuser alben..
ich hor die voglin, groß und klain,
in meinem wald umb hauenstein."
        
so sang schon Oswald von Wolkenstein.

Bestimmt wurde auch in der Zeit danach in dieser Gegend oft und gern gesungen. Der Pfarrchor Seis wurde aber erst 1952 durch den Lehrer Siegfried Pardeller als gemischter Chor gegründet. Anlass dafür war die 1950 eingeweihte Heilig-Kreuz-Kirche, die auch einen geräumigen Chorraum beherbergt. An den hohen kirchlichen Festtagen wirkte der neu gegründete Chor bei den Messfeiern mit. Es gab noch keine Orgel, nur ein Harmonium, das von Hilda Goller und Maria Kritzinger gespielt wurde. Die erste Orchestermesse wurde 1955 bei der Erstkommunionfeier aufgeführt (Messe in G von Max Filke). Ein Jahr später gestaltete der Chor seinen ersten "Bunten Nachmittag" im neuen Kinosaal und damit sein erstes weltliches Konzert.

Von 1956 - 1968 wurde der Chor nacheinander von Lehrer Georg Kinigadner, Lehrer Josef Pircher, Lehrer Bruno Mahlknecht und schließlich von Paul Jaider geleitet. Nun folgte eine vierjährige Unterbrechung, bis 1972 Siegfried Pardeller den Chor wieder übernahm. Im selben Jahr erhielt die Heilig-Kreuz-Kirche eine Orgel von Formentelli, die 1993 durch eine Pirchner-Orgel ersetzt wurde.

Ein entscheidendes Datum in der Geschichte des Chores ist das Jahr 1974. Die Expositur Seis (seit 1775) wurde zur Pfarre erhoben und der Chor nannte sich nunmehr Pfarrchor Seis.

Erstmals gab es einen gewählten Ausschuss, dem Friedrich Max Seebacher als Obmann vorstand. Des Weiteren gehörten dem Ausschuss an: Oswald Burgauner (Vize-Obmann), Martha Nössing (Schriftführerin), Toni Schgaguler (Kassier), Gustav Kostner, Rosina Thomaseth und natürlich Siegfried Pardeller als Chorleiter. 1974 trat der Chor dem Südtiroler Sängerbund bei und organisierte 1978 in Seis das XI. Bundessingen des SSB, ein erster großer Höhepunkt in der Vereinsgeschichte.

Ebenfalls 1978 konnte der Chor sein Probelokal im neuen Kulturhaus beziehen. 1979 erreichte der Chor seinen bisher höchsten Mitgliederstand mit 53 Sängerinnen und Sängern. In dieser Zeit entwickelte sich aus dem Pfarrchor heraus der Seiser Männerchor unter der Leitung von Toni Schgaguler. 1984 übernahm Toni auch die Leitung des Pfarrchores, die er bis heute innehat.

Eine Besonderheit des Chores ist das Adventsingen; erstmals wurde es 1974 veranstaltet und dann bis 1979 jährlich, seitdem wird es im Zweijahresrhythmus wiederholt. Einmal wurde es auch für das Fernsehen aufgezeichnet. Rudi Gamper war und ist immer noch die „sanfte Stimme“ beim Adventsingen.

Das Hauptaugenmerk des Chores liegt naturgemäß auf der Mitgestaltung der Messfeiern an Festtagen, bei Hochzeiten und Begräbnissen. Weltliche Konzerte und das Adventsingen runden die Tätigkeit des Chores ab. In unregelmäßigen Abständen wird ein Ausflug unternommen. Meist wird das mit einem Auftritt verbunden. Auch der Austausch mit anderen Chören wird gepflegt.

Die Vereinskasse wird durch Spenden, Beiträge durch Gemeinde und Raiffeisenkasse und durch die Beteiligung an verschiedenen Festen gefüllt.

2018 gehören dem Pfarrchor Seis 34 Mitglieder an. (Sopran 12 - Alt 10 - Tenor 5 - Bass 7) Zusätzlich und regelmäßig unterstützen 6 Bläser der Musikkapelle Seis bei Bedarf den Chor, welche auch als Chormitglieder geführt werden.

 

Im Vorstand sind zurzeit (Dezember 2017): Regina Rier, die den Chor 2005 als Obfrau übernommen hat, Markus Profanter - Vize-Obmann, Toni Schgaguler - Chorleiter, Manuela Mauroner- Vize-Chorleiterin, Hanno Goller - Kassier, Christine Mauroner - Notenwartin, Melitta Tröbinger - Trachtenwartin, Filomena Gamper – Schriftführerin, Willi Plunger - Vertreter des Männerchores Seis und der Pfarrer, Florian Kerschbaumer, der dem Vorstand von Amts wegen angehört.

 

Und nun einige Höhepunkte aus der Vereinsgeschichte:

 

Kirchliche Feiern:

 

1955 - erste Orchestermesse (Messe in G von Filke)
1974 - erstes Adventsingen
1983 - Festgottesdienst zur 1000-Jahrfeier der Gemeinde Kastelruth in Kastelruth (Messe in G von F. Schubert)
1985 - Nachprimiz von Franz Josef Campidell
1987 - Nachprimiz von Ivo Muser1989 - erstmals Aufführung des "Halleluja" von Händel
1990 - Mitwirken bei Gottesdienst und Prozession am Kassianssonntag in Brixen
1991 - Glockenweihe in St. Vigil
1993 - Orgeleinweihung (zu Pfingsten): "Missa in honorem beatissimae Virginis Mariae" von Josef Haydn - an der Orgel Hans Rubatscher
1994 - Einweihung des Friedhofes in Seis
1998 - Pfarrerwechsel: Pfarrer Anton Pichler geht nach Bruneck, nach Seis kommt Franz Pixner
1999 - 25 Jahre Pfarre Seis2004 - 40-jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Franz Pixner
2005 - Uraufführung des Requiems von Rolf Rudin zum 1. Jahrestag des Todes von Bürgermeister Vinzenz Karbon in Kastelruth
zahlreiche Adventsingen

 

Weltliche Feiern:

 

1956 - Bunter Nachmittag (erstes weltliches Konzert)
1978 - XI. Bundessingen des SSB in Seis
1979 - Einweihung des Kulturhauses ("Krönungsmesse" von Mozart) und weltliches Konzert mit Orchester
1982 - Orchesterkonzert zum 30-jährigen Bestehen des Pfarrchores Seis
1983 - 1.Bezirkssingen des SSB - Bezirk Bozen - in Seis
1987 - Sängerfest in Völs - Wiederholung in Seis
1992 - Liederabend in Feldthurns - 40 Jahre Pfarrchor Seis ("Missa brevis in F Jugendmesse" von Haydn)
1994 - 1. Internationales Chorfest in Bozen
1997 - Frühlingskonzert in Feldthurns Weihnachten
1997: Besuch von Kardinal Ruini in Seis
1999 - Konzert in St. Pauls - 50 Jahre Südtiroler Sängerbund
2000 - Diözesantag der Kirchenchöre in Brixen
2002 - 50 Jahre Pfarrchor Seis ("Große Orgelsolomesse" von Haydn) - Feier für alle Vereine der Gemeinde zum Jahr des Ehrenamtes
2003 - Adventsingen in Welschnofen
2005 - Singen unterm Schlern auf Schloss Prösels
2005 – Konzert mit dem Chor der Kärtner Landsmannschaft
2008 – Einweihung der Musikschule Ignaz Fridman
2009 – Mitwirken bei der „Herbergsuche“ in Seis
2010 – Konzert mit dem Männerchor Seis „Lächeln bitte – 30 Jahre Männerchor Seis“
2011 – Konzert „120 Jahre Raiffeisenkasse Kastelruth“ zusammen mit dem Männerchor und dem Ensemble „Günther Sanin“
2011 – Mitwirken beim „Christkindleinzug“ in Seis
2012 – Mitwirken bei der Eröffnung der Ausstellung „Schlerngebiet einst und jetzt“ in Seis
2014 – Teilnahme am „Tag der Chöre“ in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff
2014 – Konzert mit dem Männerchor Seis „Goldene Evergreens und mehr“
2016 – Festmesse zur 40 Jahrfeier des Kulturhauses Seis am Schlern
2017 – Mitwirken beim „Josefikonzert“ der Musikkapelle Kastelruth

 

Ausflüge:

1987 - Ausflug nach Venedig
1988 - Reise nach Wien
1989 - Besuch der Bregenzer Festspiele
1990 - Romreise
1992 - Ausflug in die Schweiz (Elgg)
1996 - Ausflug zum Comosee
1997 - Ausflug nach San Romed
2002 - Reise nach Paris
2003 - Ausflug nach Reichersberg - Besuch im Felsenkeller
2006 – Gegenbesuch beim Chor der Kärtner Landsmannschaft in Klagenfurt
2007 – Teilnahme am gesamttiroler Wintersporttag in Reinswald
2008 – Mondscheinrodeln auf der Seiseralm
2008 – Fahrt nach Reichersberg mit Konzert und Gottesdienstgestaltung
2008 – Besuch des Musicals „Into the woods“ – Stadttheater Bozen
2009 – Reise nach Hamburg
2011 – Teilnahme am gesamttiroler Wintersporttag in Ridnaun
2011 – Reise nach Berlin mit Gottesdienstgestaltung in der Pfarrei „Hl. Geist“
2012 – Besuch der Oper „Carmen“ in der Arena von Verona
2013 – Reise nach Amsterdam
2014 – Ausflug nach Trient – zusammen mit dem Männerchor Seis
2016 – Reise nach Barcelona- Messfeier in der Kirche „Nuestra Senora del Pilar“


Aufnahmen:

1983 - ORF-Tonaufzeichnung von Volksliedern
1984 - Aufnahmen von Volksliedern für das Deutsche Fernsehen
1994 - Übertragung der Messe am 6. Jänner im RAI-Sender Bozen ("Messe zu Ehren des Heiligen Leodegar" von J.B.Hilber)
1995 - Übertragung des Seiser Adventsingens im RAI-Sender Bozen
2003 - Übertragung der Messe am 6. Jänner im RAI-Sender Bozen ("Pastoralmesse" von Hilber) 
2009 – Aufnahmen im Studio Penn für die RAI Südtirol „Klingendes Land“
2010 – Mitgestaltung der RAI Radio Messe –Bozen
2014 – Mitgestaltung der RAI Radio Messe – Bozen
2017 – Mitgestaltung der RAI Radio Messe - Bozen


Chorleiter:

1955 - Siegfried Pardeller
1956 - Georg Kinigadner
1959 - Josef Pircher
1960 - Bruno Mahlknecht
1961 bis 1968 - Paul Jaider
1972 bis 1984 - Siegfried Pardeller
1984 - Toni Schgaguler

Obleute:

1974 - Friedrich Max Seebacher
1999 - Helmut Rier
2005 - Regina Rier

Männerchor Seis am Schlern

Männerchor Seis am Schlern

Bereits in den Jahren 1978 und 1979 formierten sich einige Sänger des Pfarrchores Seis am Schlern, um bei geselligen Abenden einige Männerchorlieder zu singen. Genauer gesagt, 1978 bei einem Südtirol Abend für die Stille Hilfe für Südtirol in München mit dem Lied „Der Tatzlwurm“ wo um Spenden für den Neubau des Kulturhauses in Seis geworben wurde. Im Jahre 1980 erfolgte die offizielle Gründung des "Männerchores Seis am Schlern", bei welcher Helmuth Zwerger als Präsident und Toni Schgaguler als Chorleiter bestellt wurden. Der Chor vergrößerte sich zusehends und pflegt vor allem das alpenländische Volksliedgut, doch auch Lieder aus dem deutschen und norditalienischen Sprachraum fehlen nicht im Repertoire. Waren es am Anfang viele Auftritte bei Heimatabenden für die Feriengäste, so folgten schon bald Verpflichtungen in den benachbarten Ländern: Österreich, Deutschland und der Schweiz.


Schon bald hatte der Chor Gelegenheit, in mehreren Fernsehsendungen aufzutreten:

- "ZDF" "Die Musik kommt" , in Deutschland, Österreich und Schweiz ausgestrahlt.

- "ARD" "Sonntagskonzert", in Deutschland, Österreich und Schweiz ausgestrahlt.

- "ORF" "Musikantenstadl"

 

Im Jahre 1997 veröffentlichte der Männerchor Seis am Schlern seine erste CD mit dem Titel: "Ich hab' von Südtirol geträumt."

 

2018 zählt der Männerchor 25 Mitglieder. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:
Willi Plunger – Obmann, Paul Malfertheiner – Obmannstellvertreter, Toni Schgaguler – Chorleiter, Pfr. Franz Pixner – Chorleiterstellvertreter, Burghard Mauroner- Schriftführer, Franz Wendt – Notenwart, Viktor Prossliner – Kassier, Andreas Sattler – Archivar und Mundschenk, Regina Rier als Vertreterin des Pfarrchores Seis.


Reisen
Im Jahre 1985 begleitete der Männerchor eine Pilgergruppe von 200 Personen nach Israel. Diese Pilgerreise wurde im Jahre 1993 wiederholt. Der Männerchor war an der Gestaltung von heiligen Messen in der Geburtskirche von Betlehem, in der Kreuzigungskirche in Jerusalem, in der großen Grotte auf den Hirtenfeldern, bei einer Feldmesse in Kapharnaum am See Genezareth beteiligt. Auch Singabende in einem Kibbuz und in einem Kultursaal in Tel Aviv waren Inhalt dieser Pilgerreisen.
Im Jahre 1988 trat der Männerchor in der Türkei auf.
Im Jahre 1989 bereiste der Chor die Vereinigten Staaten von Amerika. Man gestaltet eine heilige Messe und einen bunten Abend für die deutschsprachigen Auswanderer in New York und in New Jersey.
Im Jahre 1997 übernahm der Männerchor Seis am Schlern das Überbringen des Missionslichtes der Kapuzinerpatres nach Brasilien, wobei auch Auswanderer aus Sudetendeutschland und Tirol besucht wurden.
Der Zufall wollte es, dass der Chor im Jahre 1999 nach Namibia (Südafrika) eingeladen wurde, wo wiederum für deutsche Auswanderer eine heilige Messe gefeiert und Liederabende veranstaltet wurden.
2004 war es wiederum der Männerchor Seis, welcher zu einer Reise nach Bolivien (Südamerika) aufbrach. Bei Konzerten in Ascencion de Guaraios, Santa Cruz, La Paz und am Titicaca See begeisterte der Chor mit seinen Liedern. Besonders stolz war der Chor, dass es ihm gelungen war, zusammen mit den Pfarreien von Kastelruth und Seis am Schlern Hilfsprojekte für ein Krankenhaus, eine Schule und die Pfarrei von Ascencion de Guaraios mit einer Gesamtsumme von über € 12.000,00 zu unterstützen.
2007 nahm der Chor Kontakt zu Pater Josph Knapp auf. Pater Joseph war für 30 Jahre Missionar in Südafrika und so war es naheliegend, mit ihm in seine „alte Heimat“ zu fahren und sein Wirkungsgebiet kennen zu lernen. Wieder war es der Seiser Chor, der Hilfsprojekte für Frauen und Schulen finanziell unterstützen durfte.
Ende 2009 war es dann Pater Knapp der auf den Seiser Männerchor zukam. Im Januar 2010 sollte auf der Missionsstation Maria Trost, 300 Km nördlich von Johannesburg der Priester Giuseppe Sandri zum Bischof geweiht werden und der Seiser Männerchor durfte nochmals nach Südafrika reisen um an dieser beeindruckenden Feier mit über 3000 Gläubigen im Freien die Bischofsweihe mit lateinischen, italienischen, deutschen, englischen und Lidern in Zutu zu bereichern.
Im Frühjahr 2010 ging dann eine Reise mit 70 Teilnehmern, vorwiegend aus dem Schlerngebiet , nach Russland. In St. Petersburg wurde Halt gemacht und eine katholische Pfarrei besucht. In einer halb verfallenen Kirche, welche bis wenige Jahre zuvor noch als Industriehalle genutzt worden war, wurde Gottesdienst gefeiert und dem dortigen Pfarrer eine Spende  übergeben, um für die notwendigsten Restaurierungsarbeiten Unterstützung zu leisten. Dann ging es auf dem Schiff über die Neva und Wolga weiter bis nach Moskau um dort auf dem roten Platz noch 2 Lieder zu singen, bis die russische Miliz uns freundlich, aber doch sehr dezidiert bat, weiter zu gehen.
Als 2012 im Januar unser Altlandeshauptmann, Luis Durnwalder Hilfsprojekte in Sri Lanka besichtigte, durfte der Seiser Männerchor nicht fehlen. Bei einem schlichten Dinner zog Luis Durnwalder vor der örtlichen Behörde Bilanz über die Hilfsprojekte und der Männerchor gab seine Lieder zum Besten.
Fast auf den Monat genau nach 25 Jahren war es für den Männerchor dann im November 2014 wieder soweit, in die Vereinigten Staaten von Amerika zurück zu kehren. Konzerte in New York, Philadelphia und Miami zeichneten diese Reise aus, auch dieses Mal von ca 20 Mitreisenden aus dem Schlerngebiet.
Als letzte Reise war 2017, Ende Mai, Anfang Juni das Ziel Rumänien, genauer gesagt, Siebenbürgen. Nach vielen Vorbereitungsgesprächen hatte man eine Rundreise ausgewählt, welche den Chor vor allem in jene Gebiete hinführte, wo weltliche und religiöse Organisationen versuchen, junge Leute auf das Leben vorzubereiten. Die Armut ist groß und Unterstützung jeglicher Art wird mit offenen Armen angenommen. So konnte der Männerchor eine Ausbildungsstätte für landwirtschaftliche Berufe mit Kleidern, Wäsche und Schreibwaren unterstützen, im Norden an der Grenze zur Ukraine eine Grund- und Mittelschule mit € 2.000,00 für die Einrichtung der Schule. Angedacht ist, dass diese Projekte auch in der Zukunft noch weiter verfolgt werden, der Männerchor hofft auf die Unterstützung von Banken, Bevölkerung und Gemeinde.


Zu Hause
Wenn der Chor wieder einmal zu Hause in Seis ist, wirkt er sehr stark im Dorfleben mit. Ob beim Mitgestalten von Gottesdiensten, oder bei weltlichen Anlässen, der Männerchor Seis am Schlern bemüht sich immer sein Bestes zu geben.
War es wiederum der Männerchor, welcher den traditionellen Seiser Kirchtag mit einem Fest zu dem machte, was er einmal war. Für die Gäste und Einheimischen ist das Polentafest mittlerweile zu einer fixen Einrichtung im Hochsommer geworden.
Alle zwei Jahre laden die Seiser Sänger Männerchöre aus Südtirol, dem oberitalienischen Raum sowie aus dem benachbarten Ausland zum internationalen Männerchortreffen auf die Seiseralm.  2016 bereits zum 9 Mal, 2018 wird das 10. Sängertreffen am Sonntag, 15. Juli wieder auf dem Puflatsch stattfinden.

Die Orgeln in der Pfarrei Hl. Kreuz – Seis am Schlern

Die Orgeln in der Pfarrei Hl. Kreuz – Seis am Schlern

Bis zum Jahre 1971 gab es in der Kirche von Seis keine Orgel. Als Begleitinstrument für den, 1952 gegründeten Kirchenchor diente ein Harmonium. Dieses Instrument steht heute in der Kirche in St. Vigil.

1971 kam Kurat Arthur Werth nach Seis. Dank vieler Bekanntschaften konnte der Kontakt zu Maestro Anton De Bavier, Klarinettenvirtuose und Dirigent hergestellt werden.

Anton De Bavier hatte vom Orgelbauer Barthélémy Formentelli in Pedemonte (VR) eine Orgel bauen lassen, welche als Haus- und Übungsorgel gedacht war.

Diese Orgel stand zum Verkauf zur Verfügung und so entschloss man sich kurzerhand das Instrument für die Kirche in Seis zu erwerben. Man war sich bewusst, dass dieses Instrument für den Kirchenraum in Seis nicht unbedingt geeignet war, aber es war ein Instrument in gutem Zustand und konnte gute Dienste leisten.

1985 entschloss sich der damalige Pfarrgemeinderat unter Pfarrer Anton Pichler die Anschaffung einer neuen Orgel in Angriff zu nehmen.

Unter dem Vorsitz des Organisten, Toni Schgaguler wurde ein Orgelkomitee gegründet, welches sich um die Umsetzung dieses Vorhabens bemühte.

Das Orgelkomitee setzte sich wie folgt zusammen:

Toni Schgaguler, Präsident, Paul Rabanser, Ludwig Gröber, Paul Trojer, Oswald Trocker, Anton Planer, Friedrich Max Seebacher, (Obmann des Pfarrchores), Josef Gasser, Anton Pichler (Pfarrer)

Nach Einsichtnahme in die Angebote der Firmen Johann Pirchner, (Steinach) Barthélémy Formentelli (Pedemonte) und Paolo Ciresa (Bozen) entschied man sich nach Rücksprache mit Kommission für Kirchenmusik und Orgelbau der Diözese Bozen/Brixen für das Angebot der Fa. Pirchner zu einem Preis von Schilling 1.286.500,00 (ca. Lire 180.000.000) Am 18. Juni 1986 wurde der Auftrag zum Bau der neuen Orgel unterschrieben.

Dank der vielen Spenden der öffentlichen Hand sowie wohl fast aller Mitglieder der Pfarrei Seis konnte das Orgekomitee am Ende der Pfarrei einen Überschuss von ca. Lire 16.000.000.- übergeben

Am Pfingstsonntag, 30. Mai 1993 konnte dann die neue Orgel von Prof. Josef Knapp eingeweiht werden.

Der Pfarrchor Seis sang unter der Leitung von Toni Schgaguler die „Missa in honorem Beatissimae Virginis Maria“ von Joseph Haydn – an der Orgel saß Hans Rubatscher – Brixen.

Die beiden Orgelpaten waren: Nicole Thomaseth und Christof Schiner

Seit nunmehr 25 Jahren erklingt dieses wunderbare Instrument bei fast allen kirchlichen Feiern, Festen und Konzerten zum Wohle der Pfarrgemeinde und der aufmerksamen Zuhörer.

Die einmanualige Orgel von Formentelli wurde in die Maria Hilf Kirche verlegt. Da sich das Instrument in einem noch recht guten Zustand befindet, war es gut und richtig, es nicht zu verkaufen. Vielleicht wird es in Zukunft wieder öfter gespielt.

 

Organisten und Kantoren:

 

Seit der Gründung des Kirchenchores von Seis im Jahre 1952 war Maria Kritzinger, Peterlung die Frau, welche das Harmonium spielte, sei es bei Gottesdiensten oder auch wenn der Chor sang.Als Maria nach Deutschland heiratete, war die Stelle wieder vakant.

Auch Paul Jaider, Tirler beherrschte das Spiel auf dem Harmonium und so war er sicher in den Jahren, wo er als Chorleiter wirkte, auch auf dem Harmonium anzutreffen.

1972 wurde der Kirchenchor von Siegfried Pardeller nach einer kurzen Unterbrechung wieder neu zum Leben erweckt. Es gab keinen Organisten und so entschied sich Toni Schgaguler für das Erlernen des Klavier- und Orgelspiels. Im Winter 1972-1973 besuchte er ein Jahr die Kirchenmusikschule in Brixen, wollte diese aber nicht mehr weiter besuchen. Pfarrer Arthur Werth bestand jedoch darauf, dass er trotz „bescheidener Leistung“ am Sonntag die Gemeindegesänge weiterhin begleiten solle. Dieser Ansporn sollte ausschlaggebend dafür sein, dass Toni den Dienst wie von Pfarrer Werth gewünscht, an fast allen Sonntagen weiterhin versah und dann  in den Jahren 1981 – 1984 den dreijährigen Kurs der Kirchenmusikschule Brixen besuchte und mit Erfolg abschloss.

Heute, nach 45 Jahren sitzt der Toni immer noch fast jeden Sonntag auf dem Orgelbock und versucht die Pfarrgemeinde beim Singen der Gemeindegesänge so gut als möglich zu unterstützen.

Wahrscheinlich war es die Einweihung der neuen Orgel im Jahre 1993 welche Karin Mayrl dazu bewegte, das Orgelspiel zu erlernen. Zuerst bei Prof. Rubatscher in Brixen und dann bei Reinhard Jaud in Innsbruck erlangte sie das Diplom für Orgelspiel und ist in der Zwischenzeit eine gefragte Organistin bei vielen Chören. Leider hat sie den Wohnsitz nach Meran verlegt und steht den „Seisern“ nur mehr gelegentlich zur Verfügung, wenn es darum geht, den Chor bei einer Orchestermesse zu begleiten.

Ein Hoffnungsschimmer für den Nachwuchs zeichnet sich ab: Florian Marmsoler besucht zurzeit einen Kurs für Organisten bei Prof. Dieter Oberdörfer in Meran.

 

Immer mehr an Bedeutung gewinnt der Dienst des Kantors. Sei es bei Gottesdiensten aber vor allem bei Wortgottesfeiern sollte ein Kantor diesen wichtigen Dienst versehen.

Zurzeit versehen Manuela Mauroner und Sepp Profanter diesen Dienst, soweit es gewünscht ist und hoffen, dass noch weitere Kantoren dazu kommen werden.

Musikkapelle Seis am Schlern

Musikkapelle Seis am Schlern

Die Musikkapelle Seis beteiligt sich bei kirchlichen Festen und liturgischen Feiern:

Prozessionen: Herz-Jesu, Kirchweihfest

Erstkommunion, Firmung, Cäcilienfeier, Allerheiligen, Seelensonntag, Turmblasen nach der Christmette, bei Beerdigungen von Mitgliedern bzw. deren Angehörigen.

www.mkseis.it


Friedhof und Friedhofskommission

Friedhof und Friedhofskommission

Friedhof Seis am Schlern


Der Friedhof von Seis ist Eigentum der Gemeinde Kastelruth. Er wurde auf Grundstücken der Pfarrei Seis und der Gemeinde Kastelruth errichtet. Die Friedhofskommission sorgt für die Verwaltung.


Die Anlage rund um die Pfarrkirche mit Kapelle und Umfriedungsmauer aus Porphyr strahlt eine Atmosphäre der Ruhe und des Friedens aus. In den Tagen vor der Beerdigung werden in der Kapelle die Verstorbenen aufgebahrt. Angehörige, Freunde und Bekannte versammeln sich dort, um im Gebet Abschied zu nehmen.


Friedhofskommission


Die Verwaltung des Friedhofes obliegt der Friedhofskommission, die paritätisch aus Mitgliedern der Gemeindeverwaltung und des Pfarrgemeinderates zusammen gesetzt ist.

Die Friedhofskommission erstellt die Friedhofsordnung und ist verantwortlich für deren Einhaltung, weist Gräber zu, erteilt die Konzessionen und verwaltet sie, und sie behandelt die Ansuchen zur Errichtung von Grabkreuz und Grabstein.


Hinweise der Friedhofskommission


Die Rechnung für die Konzession wird bei Beginn bzw. bei Verlängerung von der Gemeindeverwaltung schriftlich zugestellt.

Die Errichtung des Grabkreuzes und Grabsteines erfolgt in jedem Fall nach der Genehmigung durch die Friedhofskommission.

Bei Auflassung eines Grabes ist der Inhaber der Konzession verpflichtet, das Grabkreuz samt Sockel auf eigene Kosten zu entfernen.

 

Kontakt

 

Friedhofskommission Seis am Schlern
O.v.Wolkenstein Platz 8
39040 Seis
cristina.pallanch@rolmail.net
Tel. +39 328 398 39 58

 

Links


Friedhofsordnung
Merkblatt bei Todesfall in Seis
Ansuchen Grabmal
Ansuchen Urnengrabmal


Geschichtliches


Nach der Pfarrerhebung im Jahr 1974 verdichtete sich in der Bevölkerung von Seis der Wunsch, die Verstorbenen im eigenen Ort zu begraben. Es dauerte Jahre, bis der Standort gefunden war, die Besitzverhältnisse und gesetzlichen Bestimmungen geklärt.

 

Schließlich konnte Architekt Stefan Rabanser, ein ehemaliger Seiser Bürger, den Plan erstellen. Die Arbeiten führte die Firma Rottensteiner aus. 1993 wurden die ersten Verstorbenen in Seis beerdigt. Am 10.Mai 1994 wurde der Friedhof von Pfarrer Anton Pichler gesegnet. Noch im selben Jahr und in den darauf folgenden Jahren wurden insgesamt 80 Verstorbene vom Friedhof in Kastelruth in jenen nach Seis überführt.


Pfarrgruppen

Pfarrcaritas

Pfarrcaritas

Die Pfarrcaritas bemüht sich, in sozialen Notfällen, die ihr gemeldet werden, nach Möglichkeit helfend einzugreifen. Ihr Augenmerk gilt besonders alten, alleinstehenden Menschen und in Not geratenen Personen. In gemeinsamen Treffen besprechen wir Notfälle und beraten über Hilfsmaßnahmen. 
Als Dauereinrichtungen seien die Kleiderkammer und die kostenlose Lebensmittelausgabe genannt, die beide ihren Standort im Anbau des Seiser Pfarrhauses haben.


KFS Seis

KFS Seis

Der Ausschuss der Zweigstelle Seis des Katholischen Familienverbandes zählt elf aktive Mitglieder.

Das ganze Jahr hindurch werden zahlreiche Veranstaltungen organisiert. Unter anderem der Tauschmarkt, der Suppensonntag, der Nikolaus-Umzug und die Mini-Playback Show. Zur Tradition geworden sind auch die Kinder-und Fahrradsegnung. Auch spontane Mitarbeit mit verschiedenen Vereinen gehört dazu.


KFB Seis

KFB Seis

Wir sind eine Gemeinschaft von Frauen in der Pfarrgemeinde, die einander unterstützen und sich gegenseitig ermutigen, um das Selbstvertrauen zu stärken.

Wir sind eine Gemeinschaft von Frauen in der Kirche, die durch Mitgestaltung der gemeinsamen Feiern den Glauben und die Traditionen leben und weitergeben.

Wir bemühen uns, unsere Begabungen mit Freude und Einsatz einzubringnund unterstützen die schöpferischen Fähigkeiten vieler Interessierter durch Weiterbildung (Vorträge, Kurse, ...).

Wir sind offen für alle Frauen aus unterschiedlichen Lebenslagen und jeden Alters.

Einige Punkte aus unserem Programm:

- Kerzenverzieren für die Verstorbenen

- Adventkranzaktion

- Roratefeiern im Advent

- Keksstand am Adventmarkt

- Maria Lichtmess Feier

- Kurse

 

Kontaktadresse:   Brigitte Pfattner   Tel. 0471-705240


SKJ Schlern

SKJ Schlern

Die Südtiroler Katholische Jugend Schlern besteht aus VertreterInnen der Pfarreien Seis, Kastelruth und Völs. Auf dem Programm stehen jedes  Jahr u. a. die Mitgestaltung des Empfangs des Friedenslichtes in St. Valentin, Mondscheinrodeln und die Vorbereitung des Morgenlobes auf dem Kofel am Karsamstag mit anschließendem Frühstück. Die FIRMNACHBEREITUNG ist eine zusätzliche Aufgabe, die die SKJ seit 2014 übernommen hat.


KVW Ortsgruppe Seis

KVW Ortsgruppe Seis

K- der KVW lebt die Grundsätze der christlichen  Soziallehre,  deshalb stehen stets die Menschen im Mittelpunkt und der Einsatz für das Soziale in unserer Gesellschaft.

V- dieser Verband kümmert sich um allen Familien,  Arbeiter/innen, Senioren, Frauen, Jugend und sozial Schwache.

W- Werktätige, im Laufe der Jahre hat der Verband seine Dienste für die arbeitende Bevölkerung stets verbessert und ausgebaut.


Obfrau: Annemarie Lang


Gottesdienste - Sante Messe

Gottesdienste in den Pfarreien Seis am Schlern und Kastelruth

SANTE MESSE in lingua italiana nelle Parrocchie di Castelrotto e Siusi (PDF)

 

Samstag:

18:00 Uhr - Seis - it (14.7. - 8.9.2018)

20:00 Uhr - Kastelruth - dt

 

Sonntag:

8:00 Uhr - St. Oswald oder St. Michael - dt

8:30 Uhr - Seis am Schlern - dt

10:00 Uhr - Kastelruth - dt

10:00 Uhr - Seis - it (22.7. - 26.8.2018)

11:30 Uhr - Kastelruth - it (22.7. - 26.8.2018)

11:30 Uhr - Zallinger / Seiser Alm - dt/it (8.7. - 1.9.2018)

17:00 Uhr - Franziskus-Kirche / Seiser Alm - dt/it

18:30 Uhr - Seis am Schlern - dt/it

 

(dt ... in deutscher Sprache, it ... in italienischer Sprache)

 

GIORNI FERIALI: Da lunedì a sabato: S. Messa in lingua italiana alle ore 18,00 nella chiesa parrocchiale di Siusi (22/07 - 26/08)

 

Chiesetta "Madonna della Fiducia" (Hotel "Villa Madonna", via Henrik Ibsen, 29) S. Messa in lingua italiana ogni sera alle ore 18,45.

 

 

für genauere Informationen siehe:

Pfarrblatt 12.-26.08.18

Termine

Tauffeiern

Tauffeier in Seis am Sonntag, 19. August 2018, am 23. September, am 28. Oktober jeweils um 14.30 Uhr.

Ausstellung 10

Eröffnung der „Ausstellung 10“ über die 10 Gebote der Künstlerin Karoline Gacke am Samstag, 8. September 2018 um 17 Uhr im Naturparkhaus.

Seiser Kirchtag

Seiser Kirchtag am Sonntag, 9. September mit Prozession

Taufvorbereitung

Taufvorbereitungsnachmittage am Samstag, 15. September 2018 und am Samstag, 10. November von 14.30 bis 17.00 Uhr im kleinen Pfarrsaal in Kastelruth. Anmeldung über das Pfarrbüro, Tel. 0471 706 380.

Firmung

Auf den Spuren von Franziskus und Jakobus

Auf den Spuren von Franziskus und Jakobus

13.07.2018

Firmweg 2018/19

 

Einige Firmbewerber, Eltern und Paten machen sich vom Freitag, 13. Juli bis Samstag, 14. Juli auf zum Tierser Alpl.


Die Pilgerwanderung beginnt in der Franziskuskirche auf Compatsch und steht unter dem Motto: "Auf den Spuren von Franziskus und Jakobus - Eine Pilgerwanderung durch die Erdzeitalter der Schöpfung".

Ausgehend von der Altarwand in der Franziskuskirche, wo der Künstler Werner Kofler die Entstehung der Dolomiten im Tertiär vor 230 Millionen Jahren darstellt, führt der Weg über die einst mit Lavakratern übersäten Almwiesen zur Rosszahnscharte und zur Jakobuskapelle beim Tierser Alpl. So wie der Hl. Franzsikus für die Bewahrung der Schöpfung von Bedeutung ist, gilt der Hl. Jakobus als Patron für die Pilger (Santjago de Compostela).

Auch der Firmweg ist eine Pilgerwanderung, die einlädt, dem Sinn und dem Ziel des Lebens nachzuspüren.  

 

Rudi Sampt (Theologe und Counselor Professional)

Thomas Mayr (Religionslehrer und Wanderleiter)


Besuch bei Bestattungsdienst Grießer

Besuch bei Bestattungsdienst Grießer

04.06.2018


Kletternachmittag

Kletternachmittag

21.04.2018


Vorbereitung zur "Langen Nacht der Kirchen"

Vorbereitung zur "Langen Nacht der Kirchen"

25.04.2018


Vorbereitung des Emmaus-Ganges für Ostermontag

Vorbereitung des Emmaus-Ganges für Ostermontag

28.03.2018

Firmbewerber/innen haben für den Emmausgang am Ostermontag in der Bäckerei Oberprantacher in Seis fleißig Brot gebacken.


Spiritnight im Kloster Neustift

Spiritnight im Kloster Neustift

23.03.2018


Kinderkreuzweg in St. Michael

Kinderkreuzweg in St. Michael

01.01.1970

Am Mittwoch, 21. März 2018 um 16.00 Uhr in der Kirche von St. Michael.

Alle sind herzlich eingeladen.

Und euch Kinder brauchen wir besonders! Gestaltet ihn mit uns!

Einige von uns Firmbewerberinnen und Firmbewerber haben die Feier mit vorbereitet und freuen sich, wenn viele kommen.


Firmweg 2018 – 2019, Informationen:

10.03.2018

Bußfeier am Montag, 12.03.2018 um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche in Seis. Einige Firmbewerber/innen gestalten die Bußfeier mit und freuen sich auf möglichst viele, die kommen und teilnehmen.

 

Spiritnight: Wir fahren am 23.03.2018 am Nachmittag mit dem öffentlichen Bus nach Neustift zur Spiritnight. Am Abend wird uns ein Bus dort abholen. 7 Erwachsene begleiten unsere Gruppen. Das sind die Mamis, die sich gemeldet haben und Jugendliche vom PGR Seis. Nähere Infos folgen noch.

 

Emausgang: Für den Emausgang am 02.04.2018 sind noch ein paar wenige Plätze frei. Es wird vorab Brot gebacken, dazu gibt es Gedanken zu Brot in der Bibel. Das Brot wird dann am Ostermontag verteilt. Wenn du mitmachen möchtest, melde dich bitte möglichst schnell.

 

Kletter-(Er)lebnis – Halt (er)Leben: Termin ist Samstag, 21.04.2018 von 14.00 Uhr bis ca. 15.00 Uhr die erste Gruppe, von ca. 15.00 Uhr bis ca. 16.00 Uhr die zweite Gruppe. Die Gruppeneinteilung - jeweils eine halbe Stunde Kletter-(Er)lebnis, eine halbe Stunde Halt (er)Leben - folgt noch.

 

Jugendhirtenbrief (pdf)

my-next-level

my-next-level

22.02.2018

Der neue Firmweg in den Pfarreien Kastelruth und Seis für den Jahrgang 2005

 

Derzeit machen sich Jugendliche des Jahrganges 2005 auf den Weg, auf den Firmweg, um in ihrem Leben ein neues Level - eine neue Stufe zu erreichen. Dazu wählen sie aus mehreren Angeboten jene aus, die sie besonders ansprechen. Sie möchten Glauben und Leben in Verbindung bringen. Die beiden Pfarreien und der Jugenddienst Bozen-Land begleiten die Jugendlichen dabei. Unterwegs, also erst im Frühjahr 2019, treffen die Firmbewerber und Firmbewerberinnen die Entscheidung zur Firmung.

 

Das Sakrament der Firmung wird in Kastelruth am Sonntag, 22. September 2019 gespendet, in Seis am Sonntag, 29. September 2019.

 

Details zum neuen Firmweg finden sich hier und unter www.pfarrei-kastelruth.org



Und was ist mit uns?

Und was ist mit uns?

22.02.2018

Firmung für die Jahrgänge 2006 und jünger

 

Auch für diese Jahrgänge ist ein Firmweg mit Firmung vorgesehen. Der Vorbereitungsweg für die im Jahr 2006 Geborenen beginnt in der 3. Klasse Mittelschule und wird so ähnlich sein wie der derzeitige. Die Jugendlichen des Jahrganges 2006 werden im Jahr 2022 gefirmt.

 

Das Firmalter wird nach oben gesetzt, um den heranwachsenden Jugendlichen neue Erkenntnisse im Glauben zu ermöglichen und eine neue Tiefe in ihrer Entwicklung. Den Firmweg gehen sie dennoch miteinander.

 

Die Diözese arbeitet in diesen Monaten an einem Modell, das für alle Pfarreien Südtirols bindend sein wird.

 

Für weitere Fragen: firmungks@gmail.com


Anmeldung Firmweg

Anmeldung Firmweg

31.01.2018

Die Anmeldung zum Firmweg kann bis zum 18. Jänner erfolgen. Bitte das Formular ausfüllen und im Pfarrbüro von Kastelruth oder Seis abgeben (Originalunterschrift).

Das Formular erhalten Sie hier oder in den beiden Pfarrbüros während der jeweiligen Sprechstunden.

Als Kontakt gibt es eine eigene Mail-Adresse: firmungks@gmail.com. Bei Fragen bitte diese Mail-Adresse verwenden.


Erstes gemeinsames Info-Treffen

Erstes gemeinsames Info-Treffen

31.01.2018

mit den Jugendlichen, die sich zum Firmweg angemeldet haben am Montag, 19.2.2018 bei der BRD in Seis

  • um 16.00 Uhr für die Firmbewerber/innen von Kastelruth
  • um 17.00 Uhr für jene in Seis

 

 


Spiritnight

Spiritnight

31.01.2018

Freitag, 23. März, Beginn um 16.30 Uhr Kloster Neustift (Folder zum Download)

Anmeldung über E-Mail: firmungks@gmail.com

Kosten: 12 €, werden am 19.2.2018 beim Treffen der Firmbewerber/innen eingesammelt!

Die Firmlinge sollen in Neustift ständig in Begleitung eines Erwachsenen unterwegs sein und mit diesen zusammen die Workshops besuchen.

Die Gruppengröße pro BetreuerIn soll max. 8 und min. 5 Firmlinge betragen.


Aktuelles

Maria Himmelfahrt

Maria Himmelfahrt

15.08.2018

So wie die Pflanzen eine heilende, gesund machende Wirkung haben, so wird auch über Maria immer wieder erzählt, wie heilsam sie auf Menschen gewirkt hat. Weil sie ein Leben ganz im Vertrauen auf Gott gelebt hat, konnte ihr Leben gelingen. Wenn wir die Aufnahme Marias in den Himmel feiern, dann feiern wir damit auch die Treue und Nähe Gottes, die über den Tod hinaus geht. So wie Maria am Ende ihres Lebens ganz bei Gott aufgenommen wurde, so können auch wir hoffen, einst ganz bei  ihm geborgen zu sein.


Predigt zum Herz-Jesu-Sonntag 2018

Predigt zum Herz-Jesu-Sonntag 2018

10.06.2018

Das Lied „Auf zum Schwur“ gehört zum Herz-Jesu-Sonntag wie das „Stille Nacht“ zum Weihnachtsfest. Wir werden es auch heute wieder mit mehr oder weniger großer Inbrunst singen - das sogenannte „Herz-Jesu-Bundeslied“, das „Auf zum Schwur, Tiroler Land!“ Manchmal kann man in kirchlichen Kreisen hören: Dieses Lied sei nicht mehr zeitgemäß, ja dass es geradezu eine Lüge sei, es zu singen, weil es nicht mehr mit der Realität übereinstimmt usw. Andererseits sind die Versuche vor einigen Jahren einen neuen Text zu diesem Lied zu schreiben, gescheitert. Ich lade deshalb ein, dass wir uns mit diesem Lied einmal näher befassen. Dieses Lied ist vor 122 Jahren, im Jahr 1896, anlässlich der Hundertjahrfeier des Herz-Jesu-Gelöbnisses entstanden. weiterlesen (pdf)


Lange Nacht der Kirchen

Lange Nacht der Kirchen

25.05.2018

Die „Lange Nacht der Kirchen“ ist ein ökumenisches Projekt, bei welchem jährlich am selben Tag hunderte Kirchen in Österreich und Südtirol ihre Türen öffnen und verschiedene vielseitige Veranstaltungen anbieten. Ziel dieses Projektes ist es, religiöse Gemeinschaften und Räumlichkeiten kennenzulernen, in Kontakt damit zu treten, sich auszutauschen und Kirche einmal anders erleben.

Der Bibelspruch in diesem Jahr lautet: „Auch blieben sie die Nacht über um das Haus Gottes“ (1 Chr 9,27). Zum ersten Mal beteiligt sich heuer auch die Pfarrei Seis an der „Langen Nacht der Kirchen“.

Alle sind ganz herzlich zu dieser besonderen Nacht eingeladen.

Programm siehe hier


Erstkommunion

Erstkommunion

13.05.2018

Du bist ein Ton in Gottes Melodie. Feier der Erstkommunion in Seis am 13. Mai 2018. Jedes Kind, jeder Mensch ist ein Ton in Gottes Melodie und „Jesus ist der Notenschlüssel“, so Pfarrer Florian in der Ansprache, „er ist es, der die Melodie vorgibt“. Es war eine wunderschöne Feier.


Bittgang nach St. Vigil

Bittgang nach St. Vigil

07.05.2018


Bittwoche

Bittwoche

04.05.2018

In der Woche vor Christi Himmelfahrt finden die Bittgänge statt. Bei den Prozessionen um die Fluren, Äcker und Felder wird um den Segen Gottes für Mensch, Tier und die Früchte der Erde gebetet. Alle sind dazu herzlich eingeladen. Die Uhrzeiten und Wege sind im Pfarrbrief zu finden.


Ehejubiläum

Ehejubiläum

29.04.2018

Ein Zeichen für die Liebe und für die Lebensfülle ist die Rose. Sie steht für Schönheit, Liebe und verschwenderische Fülle. Aber auch für Vergänglichkeit, Leid und Verletzung.

 

Der kleine Prinz kam zum Fuchs zurück. „Adieu“ sagte er ... „Adieu“, sagte der Fuchs. Hier ist mein Geheimnis. Es ist ganz einfach: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ „Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“, wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken. „Die Zeit, die du für deine Rose verloren hast, sie macht deine Rose so wichtig.“ „Die Zeit, die ich für meine Rose verloren habe...“, sagte der kleine Prinz, um es sich zu merken. „Die Menschen haben diese Wahrheit vergessen“, sagte der Fuchs. „Aber du darfst sie nicht vergessen. Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast. Du bist für deine Rose verantwortlich...“. „Ich bin für meine Rose verantwortlich ...“, wiederholte der kleine Prinz, um es sich zu merken. (Exuperý)

 

Unter dem Motto „Für uns soll’s rote Rosen regnen“ haben in diesem Jahr die Ehejubilare mit der Pfarrgemeinde gefeiert.


Familiengottesdienst

Familiengottesdienst

22.04.2018

Das Bild vom guten Hirten ist auch heute noch zeitgemäß, es ist ein Bild voll Wärme und Geborgenheit. Kinder haben dazu für den Familiengottesdienst Schafe gezeichnet und ausgedrückt, wer für sie ein guter Hirte – eine gute Hirtin ist.


Patrozinium in St. Vigil

Patrozinium in St. Vigil

15.04.2018

Schon um 1353 ist die Kirche erwähnt, die dem hl. Vigilius, dem Patron der Diözese Trient geweiht ist, der zusammen mit dem hl. Kassian Mitpatron der Diözese Bozen-Brixen ist.

Am Sonntag, 15. April um 9 Uhr wir in St. Vigil das Patrozinium mit Prozession und Festgottesdienst gefeiert, der vom Kirchenchor musikalisch umrahmt wird.


Palmsonntag

Palmsonntag

25.03.2018

Am Palmsonntag ist die Kirche voll wie sonst selten. Vielleicht weil es ein Fest ist, das mit allen Sinnen gefeiert wird.

Wir feiern das Fest des Einzugs Jesu in Jerusalem. Christus wird wie ein König gefeiert: Er reitet nicht auf einem Pferd, sondern auf einem Esel. Dem feierlichen Empfang in Jerusalem folgt sein Leidensweg.

 

Wir feiern:

Palmsonntag um 8:30 Uhr mit dem Einzug vom Kirchplatz in die Kirche

Gründonnerstag um 20 Uhr

Karfreitag um 15 Uhr in der Pfarrkirche und um 20 Uhr Kreuzweg nach St. Valentin

Osternacht um 20 Uhr


Kinderkreuzweg in St. Michael

Kinderkreuzweg in St. Michael

21.03.2018

Am Mittwoch, 21. März 2018 um 16.00 Uhr in der Kirche von St. Michael.

Alle sind herzlich eingeladen.

Und euch Kinder brauchen wir besonders! Gestaltet ihn mit uns!

Einige von uns Firmbewerberinnen und Firmbewerber haben die Feier mit vorbereitet und freuen sich, wenn viele kommen.


Bußfeier: In den Spiegel des Lebens schauen

Bußfeier: In den Spiegel des Lebens schauen

12.03.2018

Die meisten Tage beginnen wir mit einem Blick in den Spiegel. Wir sehen unser Abbild und entdecken in unserem Gesicht Spuren des Lebens und des Alltags. Wir erkennen im Spiegel auch das Bild unserer Seele, das Herz ist in der Tat unser inneres Spiegelbild. Auch die Lasten des Alltags hinterlassen Spuren.

Die Bußfeier wurde vorbereitet in Zusammenarbeit mit fünf Firmbewerberinnen und Firmbewerber aus Seis und Kastelruth. Alle Pfarrmitglieder aus Seis und Kastelruth sind herzlich eingeladen zur Bußfeier am Montag, 12. März um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche von Seis


Exerzitien mit Franz Pixner

Exerzitien mit Franz Pixner

01.03.2018

Exerzitien mit Franz Pixner, jeweils donnerstags mit Beginn am Donnerstag, 1. März 2018 um 8.45 Uhr nach dem Gottesdienst im Pfarrsaal. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen.

 

Thema: Die Liebe ist … Impulse zum Hohen Lied der Liebe (1 Kor 13) von Papst Franziskus (aus „Amoris laetitia“) 

 

Die Liebe ist wie ein Diamant: von Gott geschenkt, kostbar, mit vielen Facetten. Es lohnt sich, diese näher zu betrachten.
Papst Franziskus beleuchtet diese Facetten (Begriffe) von „Die Liebe ist …“ aus dem Korintherbrief und gibt damit wertvolle Anregungen für unser eigenes Leben.  


Im Alter von 80 Jahren ist Pfarrer Anton Pichler verstorben

Im Alter von 80 Jahren ist Pfarrer Anton Pichler verstorben

22.02.2018

Pfarrer Anton Pichler war von 1983 bis 1998 Pfarrer in Seis am Schlern.

 

Er wurde am 6. Oktober 1937 in Bozen geboren und am 29. Juni 1961 in Brixen zum Priester geweiht. Zwischen 1962 und 1970 wirkte er als Kooperator und Provisor in Gais und als Kooperator in Innichen. Im Jahr 1970 wurde Pichler Pfarrer in Gossensaß, wo er 13 Jahre lang wirkte. Anschließend wirkte er bis 1998 als Pfarrer in Seis. Von 1998 bis 2012 war Pichler Dekan und Pfarrer in Bruneck und von 1998 zugleich Pfarrer in Stegen.

 

Die Beerdigung findet am Samstag, 24. Februar, um 14 Uhr in Stegen statt.

 

Der PGR hat einen Bus organisiert mit 28 Sitzplätzen. Abfahrt um 12 Uhr. Wer mitfahren möchte, soll sich bitte bei Monika Polli anmelden Handy: 320 157 2613.


Aschermittwoch

Aschermittwoch

14.02.2018

Der Aschermittwoch eröffnet die 40 tägige Fastenzeit, welche eine Vorbereitungszeit auf das Fest der Auferstehung Jesu von den Toten an Ostern ist. Eigentlich sind es mehr als 40 Tage, aber die Sonntage sind von der Tagezählung ausgenommen, da wir an jedem Sonntag (also auch in der Fastenzeit) die Auferstehung Christi feiern.

 

Wie kam der Aschermittwoch zu seinem Namen?

 

Seinen Namen erhielt der Aschermittwoch, weil Asche der Palmen vom Palmsonntag des vergangenen Jahres, am Aschermittwoch geweiht, und den Gläubigen auf die Stirn gezeichnet) wird. Dabei wird gesprochen: "Gedenk o Mensch, du bist Staub, und zum Staube kehrest du zurück". Asche ist Symbol der Vergänglichkeit, der Buße und Reue. Schon die Menschen im alten Testament "hüllten sich in Sack und Asche", um ihrer Bußgesinnung Ausdruck zu verleihen. Asche wurde auch als Reinigungsmittel verwendet, daher auch das Symbol für die Reinigung der Seele. Die Zahl 40 kommt in der Bibel sehr oft vor: 40 Tage dauerte die Sintflut, 40 Tage war Moses auf dem Berg Sinai, 40 Jahre verbrachte das Volk Israel in der Wüste, 40 Tage fastete Jesus.

 

Wir feiern die Ascherung um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche. Und laden jetzt schon zur Bußfeier ein am Montag, 12. März um 19.30 Uhr.


Licht - Feste

Licht - Feste

22.01.2018

Während draußen die Tage schon  länger dauern als noch vor wenigen Wochen, werden drinnen Feste des Lichts gefeiert: Lichtmess mit den geweihten Kerzen und Blasius mit seinem Segen zwischen zwei gekreuzten Kerzen. Lichtfeste am Beginn einer Zeit, in der das Licht wieder mehr zu werden beginnt. Vielleicht eine Erinnerung daran, dass wir das Licht bewusst annehmen dürfen. Das Licht einer Kerze, das Licht des Segens, das Licht unseres Glaubens: Dieses Licht ist ein Geschenk. Am Übergang zwischen langen Nächten und noch so kurzen Tagen tun diese Fest des Lichtes gut, weil sie unser Innerstes wärmen. Traurige und schwere Herzen dürfen leuchten im Vertrauen: Christus ist unser Licht für das Leben mitten im Leben.

Wir laden ein zu den Licht-Feiern: Lichtmess, Blasius und Familiengottesdienst Anfang Februar


01.01.2018

Wenn das Alte dir Kummer und Sorgen bereitet,

richte den Blick auf das Neue, das am Entstehen ist.

Schenke dem deine ganze Aufmerksamkeit und Pflege.

(Margit Nagler)


Ministrantenaufnahme und -verabschiedung

Ministrantenaufnahme und -verabschiedung

17.12.2017

Am 3. Adventsonntag wurden in der Pfarrei Hl. Kreuz in Seis am Schlern folgende 7 Mädchen und 7 Jungen der 4. Klasse offiziell bei den Ministranten aufgenommen:
Ines Federspieler, Daniel Fill, Katharina Fill, Lene Goller, Simon Gurschler, Nora Mahlknecht, Sofia Masaryková, Hannes Mayrl, Moritz Profanter,     Marie Sattler, Isabel Schieder, Noah Tirler, Rene Tirler, Valentin Trocker
Mit ihrer Bereitschaft am Altar zu dienen, übernehmen sie eine wichtige und wertvolle Aufgabe für die Pfarrgemeinde.
Wir wünschen unseren neuen Ministranten viele wertvolle Erfahrungen und hoffen, dass sie ihren Auftrag gewissenhaft ausführen und uns lange erhalten bleiben.

Außerdem wurden bei der Messe folgende 6 Ministranten verabschiedet:
Jana Fill, Barbara Gasser, Christian Mulser, Irene Plunger, Anne Schmuck, Lea Trocker
Als Dank für ihren fleißigen und gewissenhaften Dienst wurde ihnen ein kleines Erinnerungszeichen überreicht, welches sie immer an die schönen, lustigen und besinnlichen Momente mit und bei den Seiser Ministranten erinnern soll.


Christmette

Christmette

11.12.2017

In der Mette (lat. Matutinus, dh. morgentlich) zu Weihnachten feiern wir, dass Jesus, der Sohn Gottes, in die Welt und in ihre Dunkelheit kommt. Er bringt uns einen neuen Tag, eine neue Zeit.

In der Mette der Weihnachtsbotschaft steht die Freude. Engel bringen sie und Hirten lassen sich davon anstecken. So wird die dunkle Nacht am Hirtenfeld zum Ort der Freude und des Festes. Freude bricht herein und erfüllt die ganze Welt. In der Christmette lassen wir uns von dieser Freude und diesem Licht beschenken.

 

Kindermette feiern wir um 16 Uhr

Christmette um 22 Uhr

 

Weihnachtsgottesdienst am 25. Dezember um 9.30 Uhr, gestaltet vom Kirchenchor


Schätzspiel

Schätzspiel

26.11.2017

Beim Schätzspiel der Seiser Ministranten auf dem Adventsmarkt gewann Monika Rungger den Geschenkskorb (357 Tschurtschen waren im Behälter) und Leon Mair und Samuel Fill gewannen je ein Glas mit den 124 Zuggerlen. Danke an alle, die fleißig geschätzt haben.


Advent: Zeit der Vorbereitung

Advent: Zeit der Vorbereitung

01.12.2017

Der Advent ist die vierwöchige Vorbereitungszeit auf Weihnachten. Das Wort kommt vom lateinischen "adventus" und lässt sich mit "Ankunft" übersetzen.

Wir beginnen die Zeit der Vorbereitung auf die Geburt Jesu mit dem Rorate am  1. Adventsonntag, das von der Katholischen Frauenbewegung gestaltet wird. Die Kath. Frauenbewegung lädt auch wiederum zum Rorate dienstags um 6.30 Uhr in die Pfarrkirche. Außerdem ist donnerstags um 19.30 Uhr Rorate in St. Vigil. Das Rorate am 2. Adventsonntag wird von der Katholischen Männerbewegung gestaltet.

Mit dem 1. Advent beginnt auch das neue Kirchenjahr nach Markus.


Die Kleidersammlung war wieder ein voller Erfolg!

Die Kleidersammlung war wieder ein voller Erfolg!

11.11.2017

Auch dieses Jahr fand wieder die Altkleidersammlung der Caritas statt. Hiermit möchten wir uns bei allen Helferinnen und Helfern, darunter auch einige Bewohner vom Haus Anna, herzlich für die tatkräftige Unterstützung bedanken!

Was genau mit den gesammelten Kleidern passiert und wie der Kreislauf der Hilfe wieder in unserem Land ankommt, möchten wir Ihnen nun kurz erläutern.

1. Weiterverwertung der Kleider:

Die Kleider werden im Rahmen von Arbeitsintegrationsprojekten anhand ihrer verschiedenen Qualitätsstufen sortiert. Der größte Teil der Kleider kann weitergetragen werden und aus einem kleineren Teil entstehen Putzlappen, Dämmwolle und Rohstoffe für neue Textilien. Auf diese Art werden 90% der Kleider weiterverwertet, der Rest umweltfreundlich entsor

2. Hilfe für Menschen in Not in Südtirol:

Der Erlös aus dem Weiterverkauf der Gebrauchtkleider geht an die Caritas zurück. Mit diesem Erlös kann die Caritas Bedürftigen in Südtirol beistehen. Der Erlös wird für die Freiwilligenarbeit, die Hospizbewegung, die Arbeit mit obdachlosen Menschen, Arbeitsintegrationsprojekte und für den Solidaritätsfond für Menschen in Not eingesetzt.

3. Auch die Umwelt profitiert:

Allein in Südtirol werden durch das Sammeln und Weiterverwerten der ausrangierten Kleidung etwa 2.500 Tonnen Abfall eingespart. Sie helfen mit Ihrer Spende also nicht nur den Bedürftigen, sondern auch sich selbst und Ihren Nachkommen, da durch die Weiterverwertung der Altkleider natürliche Ressourcen und somit auch die Umwelt geschont wird.

4. Arbeit und sicheres Einkommen:

Das Sortieren und Handeln mit gebrauchten Textilien sichert weltweit Hunderttausenden von Menschen Arbeit und ein regelmäßiges Einkommen. Allein in Südtirol werden dadurch Arbeitsplätze für etwa 50 Menschen geschaffen, die auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind. In Afrika sind laut Schätzungen bis zu 30% aller informellen Arbeitsplätze in der Weiterverwendung von Gebrauchtkleidern angesiedelt. Vor allem Frauen und Jugendliche haben damit eine gute Möglichkeit, sich und ihre Familien zu ernähren.

5. Gebrauchtkleider sind gefragt:

Etwa 70% der Weltbevölkerung trägt gerauchte Kleider. Insbesondere in Regionen mit geringerer Kaufkraft ist Secondhand-Kleidung gefragt – so beispielsweise in den meisten Ländern Osteuropas, im Mittleren Osten, Mittelasien und in vielen afrikanischen Ländern. Sie ist dort für viele Bevölkerungsschichten die einzige Möglichkeit, auch qualitativ hochwertige Textilien günstig zu kaufen.


Allerheiligen

Allerheiligen

01.11.2017

An Allerheiligen wurde für die Verstorbenen der Pfarrei Seis am Schlern von Allerheiligen 2016 bis Allerheiligen 2017 gedacht und eine Kerze angezündet:

 

1.       Hilda Malfertheiner geb. Schgaguler, Felderer  (+ 11.11. – 83 Jahre)

2.       Margaret Schiner geb. Seebacher  (+ 24.11. – 72 Jahre)

3.       Maria Marmsoler, Pergine  (+ 20.12. – 71 Jahre)

4.       Jutta Grützner  (+ 09.03. – 93 Jahre)

5.       Filippo Garofalo  (+ 10.03. – 94 Jahre)

6.       Alfred Gurschler, Psoar  (+ 26.03. – 92 Jahre)

7.       Gino Varesco  (+ 10.04. - 82 Jahre)

8.       Jakob Mauroner, Filln-Joggl  (+ 26.04. – 92 Jahre)

9.       Flora Ww. Schiller geb. Zanderigo  (+ 13.05. – 84 Jahre)

10.   Peter Delvai  (+ 23.07. – 81 Jahre)

11.   Irmgard Karbon  (+ 30.07. – 61 Jahre)

12.   Rosa Malfertheiner geb. Gufler, Jägerhaus  (+ 26.08. – 83 Jahre)

13.   Paul Tojer  (+ 16.09. – 84 Jahre)

14.   Flora Wwe. Goller geb Gasser, Mesner-Flora  (+ 01.10. – 80 Jahre)

15.   Maria Prossliner geb. Gasslitter  ( + 29.10. – 85 Jahre)


Jugenddienst Bozen-Land. Antrag um Aufnahme

Jugenddienst Bozen-Land. Antrag um Aufnahme

25.10.2017

Nach mehreren Vorgesprächen mit dem Jugenddienst Bozen-Land ist dieser bereit, sowohl beide Gemeinden (Kastelruth und Völs) als auch die Pfarreien (Kastelruth, Seis, Völs, Völser Aicha) aufnehmen und mit zu betreuen. Es sind die beiden einzigen Gemeinden, in denen es keinen Jugenddienst gibt.

Bei der Pfarrgemeinderatsitzung am 13. Oktober 2017 wurde einstimmig die Aufnahme beim Jugenddienst Bozen-Land beschlossen. Pfarrer Florian und die Jugendvertreterin Evelyn Jaiter haben den Antrag um Aufnahme mit 1. Jänner 2018 unterschrieben.

Was kann der Jugenddienst anbieten:

•             Mithilfe bei Organisation Sternsingeraktion (Material)

•             Teilnahme an Spirit night wäre für Firmlinge im Kloster Neustift)

•             Orientierungstage in der Mittelschule

•             Angebote im Zusammenhang mit der Firmvorbereitung, z.B. Fahrt nach Assisi, Zelt- oder Hüttenlager, …

•             Unterstützung bei der Organisation „Lange Nacht der Kirchen“

•             Sommerangebote für Jugendliche

•             Mini on Tour

•             Beteiligungsprojekte ( ab 13 Jahren) – Mithilfe in verschiedenen Institutionen und Belohnung durch Punktesystem

•             Jungbürgerfeier in Schloss Maretsch

•             ….


Törggelewanderung Pfarrgemeinderat

Törggelewanderung Pfarrgemeinderat

21.10.2017

Auf Einladung des Pfarrgemeinderates Kastelruth trafen sich am Samstag, 21. Oktober die Pfarrgemeinderäte und Vermögensverwaltungsräte von Kastelruth und Seis zu einer gemeinsamen Törggelewanderung. Die Wanderung führte über den Kofel, Friedensweg, Bühlen nach Tagusens. Nach kurzer Pause ging es weiter nach Follnoud, Lajenried und der Weinstraße entlang zum Buachner zum Törggelen. Danach besuchten wir die Kirche zur Heiligen Katharina für eine kurze Besinnung. Anschließend wanderten wir gemütlich weiter nach Waidbruck und wieder zurück nach Kastelruth.
Bei gutem Wetter war es eine frohe Runde mit regem Austausch und geselligem Zusammensein.


Familiengottesdienst zu Erntedank

Familiengottesdienst zu Erntedank

01.10.2017

Gott hat uns die Erde geschenkt mit ihren vielfältigen Gaben. Dafür wurde im Gottesdienst gedankt. Die Kinder haben auf Traubenkerne aus Karton ihren ganz persönlichen Dank geschrieben​. Daraus wurde eine Taube. Am Ende des Gottesdienstes wurden Brot und Trauben geteilt.


Firmung 2017

Firmung 2017

04.05.2017

„Finde den Weg“, unter diesem Motto wurde am Pfingstsonntag in der Pfarrei Seis von Familienseelsorger Toni Fiung die Firmung gespendet.


Wir feiern in Dankbarkeit!

Wir feiern in Dankbarkeit!

21.05.2017

Wenn jemand ein Jubiläum feiert, dann wird Rückschau gehalten. Wie im Film lässt man das Vergangene nochmal Revue passieren. So auch am heutigen 21. Mai bei der Feier der runden und halbrunden Ehejubiläen. „… und wie bei jedem Film gibt es einen Regisseur; in diesem ist es Gott, der durch alle Höhen und Tiefen begleitet hat und über diesen Tag hinaus begleiten wird“, so Pfarrer Florian in der Predigt. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Singgruppe Seis, die zusammen mit der Organistin einen großen Applaus erhielten.

Alle Jubelpaare, auch die Verwitweten erhielten eine „Brennende Liebe“. Bei der anschließenden Feier auf dem Kirchplatz wurde geplaudert, gelacht und so manche Erfahrung ausgetauscht; vor allem aber gegenseitig gratuliert und für den weiteren Weg viel Gutes gewünscht.

Danke all jenen, welche die Feier vorbereitet haben.


Erstkommunion

Erstkommunion

14.05.2017

Am 14. Mai haben in Seis 22 Kinder zum ersten Mal die Heilige Kommunion empfangen. Sie sind „lebendige Bausteine im Hause Gottes“, so Pfarrer Florian zum Thema der Feier. Bereits in der Vorbereitung haben Kinder aus Holz Klötze mit Foto gestaltet, die sie beim Einzug in die Kirche mitgetragen haben. Im Gottesdienst wurde dann eine „bunte“ Kirche gebaut. Wir als Pfarrgemeinde wünschen, dass die Kinder auch weiterhin am Leben der Kirche teilnehmen.


Große Kirchenreinigung

Große Kirchenreinigung

10.05.2017

Danke an alle, die bei der großen Kirchenreinigung mitgeholfen haben: der Feuerwehr, den Eltern der Erstkommunikanten und der Firmlinge. Danke vor allem auch jenen, die für die Organisation verantwortlich waren. Nun ist die Kirche “sauber“ für die anstehenden Feiern: Erstkommunion am 14. Mai, Feier der Ehejubiläen am 21. Mai, Firmung zu Pfingsten und Prozession am Herz Jesu Sonntag.


Firmlinge in der Locia

Firmlinge in der Locia

06.05.2017

Die Firmlinge waren wieder unterwegs, und zwar in der Geschützten Werkstätte
"Locia" in St. Ulrich. Erna Mussner erzählte uns vor der Führung durch das
Haus vom Aufbau der Einrichtung, den Möglichkeiten, die diese Einrischtung
bietet und von den Menschen, die hier arbeiten und leben.

Aufgeteilt in zwei Gruppen, bekamen wir Einblick in die verschiedene
Bereiche: Die Einrichtung bietet bis zu 23 Menschen mit Behinderung einen
Beschäftigungs- und Arbeitsplatz an, die auf dem freien Arbeitsmarkt keine
Anstellung finden können. Innerhalb der Struktur können die KlientInnen, für
die jeweils ein individuelles Förderprogramm erstellt wird, zwischen vier
Arbeitsbereichen wählen: Tischlerei, Weberei-Näherei, Kreative Gruppe, Kombi
Gruppe.

Als Ausgleich zu ihrer Arbeit werden verschiedene ergänzende Tätigkeiten wie
Musikwerkstatt, Spaziergänge, Teilnahme an Märkten, Kochprogramm,
Theaterprojekte, Kurse zu verschiedenen Themen, Ausflüge und
Ferienaufenthalte angeboten. Jene KlientInnen, die die Einrichtung nicht
alleine erreichen können, werden vom hausinternen Transportdienst zur
Einrichtung und wieder nach Hause gefahren. Als „Entlohnung“ für ihre
Tätigkeit erhalten alle KlientInnen am Ende jeder Woche ein Taschengeld.

Danke den Müttern,die wieder bereit waren,als Begleitung mitzufahren :-)


Pfarrgemeinderat erarbeitet Programm

Pfarrgemeinderat erarbeitet Programm

25.04.2017

Bei der Klausurtagung des Pfarrgemeinderates am 25. April 2017 im Bildungshaus in St. Georg in Sarns hat der im Oktober neu gewählte Pfarrgemeinderat Schwerpunkte für die kommenden 5 Jahre erarbeitet. Unter der Leitung von Thomas Ebner, Jugendreferent im Jugenddienst Unterland, wurden viele Themen diskutiert und einige Punkte konkret festgelegt. Schwerpunkte der Diskussionen waren: Schüler- und Familiengottesdienste, Firmung, Jugenddienst, Wortgottesfeiern, Pfarrbrief und Hompage,… um nur einige zu nennen. Für einige Punkte wurde ein Zeitplan erarbeitet. Der Arbeitstag war lebendig, gemeinschaftsfördernd, ideenreich und vor allem sehr konkret.


Vom Palmsonntag bis Ostermontag

Vom Palmsonntag bis Ostermontag

17.04.2017

Die Geheimnisse des Lebens Jesu betrachten, sich hineinnehmen lassen in dieses Geschehen: mitgehen – mitfühlen – mitleiden.

ER ist diesen Weg gegangen: für mich – für dich – für alle – aus Liebe.

 

Danke allen für die Vorbereitungen, für das Herrichten, Mitdenken und für das Mitfeiern.


Krabbelgottesdienst

Krabbelgottesdienst

10.04.2017

Gemeinsam mit dem Kath. Familienverband gestaltet das ELKI abwechselnd in Seis und Kastelruth Krabbelgottesdienste. Am Montag, 10. April 2017 feierten 16 Kinder mit ihren Mamis und Omas zum Thema "Aufblühen-sich öffnen". Dabei wurden die verschiedenen Sinne angesprochen: Wie fühlt es sich an, wenn ich nicht sehen, nicht hören, nicht riechen, nicht schmecken kann? Und welch ein tolles Gefühl ist es die Augen öffnen zu können, durch die Nase Düfte wahrzunehmen oder das Gezwitscher der Vögel zu hören. Danke allen, die inhaltlich, musikalisch und durch ihr Mitfeiern mit ihren Kindern auch dieser Form von Gottesdienst einen besonderen Stellenwert geben :-)